Von Bewertung, Freiheit und dem Öl Forgiveness

Freiheit-Ballon: Forgiveness

‚Forgiveness‘, eine sehr gehaltvolle Öl-Mischung, ist Teil des ‚Feeling-Sets‘, das ich in dieser Woche in Ahaus vorstellen möchte.
Ein guter Anlass, um es heute, nach ‚Present Time‘ im letzten Blog, in diesem Artikel vorzustellen.

Vergebung / Forgiveness

ist ein sehr komplexes Thema und Vergebung kann zu einer echten Herausforderung werden.
Trotzdem lautet meine These: Echte Vergebung bringt Freiheit und Lebensqualität.
Damit meine ich nicht den eher christlich-ethischen Ansatz „Wer unter euch ohne Schuld ist, der werfe den ersten Stein“ (Johannes 8,7).
Ich glaube, es ist einfach praktisch und macht das Leben leichter, wenn wir anderen und vor allem uns selbst vergeben können.

Aber fangen wir von vorn an:
Jemand hat etwas getan, was üblicherweise als falsch und unrecht angesehen wird.
Beispiel: Ein Mensch belügt seinen/ihren Partner.
Die erste verständliche, reflexartige Reaktion der belogenen Person: Ärger und Enttäuschung.
Doch was geschieht, wenn man innehält und nach den Gründen für diese Lüge fragt?

Dass ein Mensch eine Lüge ausspricht, ist eine – wertneutrale – Tatsache, die man feststellen kann.
Erst unsere Gedanken zu dieser Tatsache sprechen bestimmte Überzeugungen/Glaubenssätze an und lösen entsprechende Emotionen aus.
Es sind unsere Be-Wertungen, die den Unterschied machen.
Bei allem, was uns im Leben begegnet, stellt sich – oft unbewusst – die Frage: „Was bedeutet das, was ich gerade erfahren habe?
Die von uns gewählte Be-Deutung mobilisiert die dazu passenden Glaubenssätze
und bestimmt dann unsere Reaktion auf den – an sich wertfreien – Sachverhalt.
Wir sind es selbst, die einem Erlebnis eine Bewertung geben. Wir selbst haben die Wahl – und das kann uns frei machen.
Wir können uns fragen: Wie könnte ich diese Situation heute anders bewerten? Welche Bedeutung möchte ich diese Situation heute geben?

Kehren wir zurück zu unserem Beispiel:
Was wäre, wenn der belogene Mensch sich klar macht, dass die Lüge ausgesprochen wurde, um seine Gefühle nicht zu verletzen, wenn es also ein Zeichen der Liebe war? Wird es dann nicht leicht fallen zu vergeben?
Wir haben die Wahl, worauf wir uns konzentrieren und wie wir reagieren wollen.

Ein weiterer Punkt der Vergebung ist für mich folgender:
Wen treffe ich mit meinem Ärger am meisten?
Klare Antwort: Mich selbst!
Jedes Mal, wenn ich an das unangenehme Erlebnis bzw. an die Person denke, mit der ich im Unfrieden bin, verletze ich mich durch meine destruktiven Gedanken erneut.

Der berühmte Schriftsteller Oscar Wilde  sagte einmal:
„Always forgive your enemies; nothing annoys them so much.“ („Vergib deinen Feinden immer, nichts ärgert sie mehr.“)

Man könnte noch viel zu diesem Thema sagen/schreiben und
ganz bestimmt gibt es Verletzungen, die man nicht einfach durch aufbauende Gedanken wieder ins Reine bringen kann.
Mir ist es wichtig, dass wir unsere Reaktionen nicht auf „Autopilot“ stellen sondern uns so oft wie möglich praktikable Handlungsalternativen bewusst machen.
Und da kann uns das Öl „Forgiveness“, das ich Dir jetzt vorstellen möchte, eine Unterstützung sein.

Forgiveness

ist eine synergetische Mischung von 15 hochwertigen Einzelölen auf der Basis von Sesamöl, die uns hilft, wenn wir negative Erinnerungen, verletzende Gefühle, Beleidigungen oder negative Emotionen loslassen möchten. So können wir negative Barrieren aus der Vergangenheit einreißen und emotional offen in der Gegenwart leben.

Die Öle im einzelnen …
* Rose schafft ein Gefühl von Balance und hebt das Gemüt. Seine magnetische Energie zieht Liebe und Freude an.
* Melisse vermittelt Sanftmut. Ihr Duft beruhigt und kann emotional ausgleichen.
* Strohblume (Helichrysum) hilft bei der Beseitigung von Ärger und stärkt den Wunsch, sich wieder versöhnen zu wollen.
* Angelika wirkt ebenfalls emotional beruhigend und hilft uns, wenn wir uns wieder auf die Zeit vor einer Verletzung zurückbesinnen wollen.
Dies macht es uns leichter, negative Gefühle loszuwerden.
* Weihrauch hebt das Gemüt und hilft bei der Bewältigung von Stress und Verzweiflung.
* Sandelholz stimuliert die Zirbeldrüse und das limbische System, das Zentrum der Emotionen und Erinnerungen.
In der Meditation hilft es zu mehr Zentrierung und Gelassenheit.
* Lavendel wirkt beruhigend. Im Gehirn erhöht seine Inhalation die Betawellen, wodurch der Entspannungszustand
gesteigert wird (Forschungsergebnis an der Universität von Miami).
* Bergamotte wirkt gleichermaßen erhebend und beruhigend. Ihm wird traditionell die Fähigkeit nachgesagt, Angstzustände, Stress und
Spannungen zu lösen.
* Geranium unterstützt mit aufrichtenden, spannungslösenden und antidepressiven Eigenschaften einen friedvollen Gemütszustand.
* Jasmin wirkt durch seinen betörenden Duft erhebend und belebend.
* Zitrone (Lemon) hat eine belebende und aktivierende Wirkung. Dies unterstützt eine optimistischen Weltsicht voller Selbstvertrauen.
* Palmarosa wirkt stimmungsaufhellend, revitalisierend und unterstützt Nerven- und Herzkreislaufsystem.
* Römische Kamille unterstützt bei Ruhelosigkeit, Anspannung und öffnet so emotionale und mentale Blockaden.
* Rosenholz enthält viel Linalool, was eine entspannende und stärkende Wirkung hat.
* YlangYlang erweitert unseren Entspannungszustand, bringt männliche und weibliche Energien ins Gleichgewicht und führt so zu mehr Ausgeglichenheit.

Wie alle ätherischen Düfte kann man ‚Forgiveness‘ aus der Hand inhalieren. Für ein entspannendes und beruhigendes Bad gibt man 2 bis 4 Tropfen, vermischt mit einem Emulgator, ins nicht zu heiße Wasser. Vor dem Schlafengehen gebe ich gern das Öl auf auf die Handgelenke, den Hals, auf die Schläfen und hinter die Ohren, auf das Herz, den Solar Plexus, den Nabel und unter die Füße.
Seine umfassende Wirkung entfaltet ‚Forgiveness‘ in Kombinationen mit den anderen Ölen den ‚Feeling-Sets‘. (dazu mehr beim Info-Abend ;-)  )

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*