Myrte – die Pflanze ewiger Liebe

Myrte-Taenzerin-web
„Myrsine, eine Nymphe aus Attika von ausgezeichneter Schönheit und Stärke, Freundin der Minerva, übertraf selbst diese an Gewandtheit im Laufen und Ringen. Die Göttin, darüber ungehalten und eifersüchtig auf das schöne schlanke Mädchen, tötete dasselbe; aus ihrem Leichnam entsprösset der Myrtenbaum, den nachher Minerva immer liebste, und so oft sie ihn sah, reuevoll an die einst Geliebte sich erinnerte.“

(Joh. H. Dierbach, Flora mythologica)
Bereits bei den Griechen galt die Myrte (Myrtis Communis), ein immergrüner Strauch mit kleinen Blättern und wunderbaren weißen Blüten, als Symbol der Schönheit und Jugend. Bei den Festen Anfang April, die den Göttinen Venus und Aphrodite gewidmet waren, bekränze man sich mit Myrte. In Griechenland und auch in Israel trugen Bräute bei der Hochzeit Myrtenkränze. Die Myrte war das glücksbringende Siegel ewiger Liebe und Treue der frisch Vermählten. (Jes 55,13 und Nehemia 8,15)Myrtenkränze zur Hochzeit sind auch heute noch europaweit in vielen Gegenden Brauch.
Die Menschen der Antike stellten sich auch die Unterwelt als Ort mit immergrüner Vegetation, wo natürlich die Myrte nicht fehlen durfte, um den Wesen des Schattenreiches Trost und Hoffnung zu geben. So war die Myrte nicht nur Symbol der Liebe sondern auch der Unsterblichkeit.
Für die Summerer war Myrtenöl das heilige Öl der Himmelsmutter, die Leben gab und nahm.
In Frankreich nutze man Myrtenöl als Gesichtswasser für eine jugendliche Haut (auch heute noch angenehm: 5 Tr Myrte auf 50 ml Rosenwasser oder 7 Tr Myrte und 2 Tr Traubenkernöl). Die Myrte galt als Schutz vor dem ‚bösen Blick‘. Die Frau des Hauses pflanzte deshalb in einem besonderen Ritual einen Myrthenstauch neben die Haustür.

Heute noch gilt Myrtenöl als sogenanntes ‚Frauenöl’, das Lymphe, Leber und endokrines System stärkt und in ihren Funktionen unterstützt.

Auch auf der psychischen Eben kann die Myrte Dinge ‚in Fluss‘ bringen, dies erleichtert das Loslassen überholter Denkmuster und erstarrter Gefühle. Sie wirkt klärend und reinigend und stärkt so die Fähigkeit zu verzeihen,sich von Ärger und Wut zu verabschieden. Diese Prozesse stärken unser gesamtes System und ermöglichen es uns, in Harmonie mit den Realitäten des Lebens zu bleiben.

Spirituell ist die Myrte das Öl der allumfassenden Liebe, die auch über den Tod hinaus geht. Wirkliche Liebe verändert unsere Persönlichkeit und formt damit das, was bleibt: unsere Seele. Mit der Myrte erhalten wir Zugang zum Reinen und Absoluten, können – in der Meditation – ein tiefes Verständnis für die Vergänglichkeit der Natur einerseits und der Ewigkeit der Seele anderseits erlangen. Die Myrte gilt als Mysterienpflanze, Heiler nutzen sie zur Aurareinigung.

Bist Du ein wenig neugierig geworden und möchtest die besondere Wirkung der Myrte erleben? Nicht nur zur Meditation empfehle ich Dir folgende Mischung: 1 Tr Myrte, 1 Tr Pine (Kiefer), 2 Tr Lavendel und 2 Tr Zeder.

Ich wünsche Dir inspirierende Erfahrungen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*