Ostern, Leben, Wachstum und das Öl ‚Present Time‘

Morgen ist Ostern.

Ein wunderbarer Tag! – Es ist das Fest desIgel + Present Time Lebens und des Sieges über die Angst, über das Erstarrte, über den Tod – das Fest der Auferstehung.
Im Jahre 325 wurde Ostern auf dem Konzil von Nizäa zum höchsten christlichen Feiertag erklärt. Aber bereits zuvor waren die Frühlings-Tag- und Nachtgleiche und der erste Frühlingsvollmond im römischen und germanisch-keltischen Kulturkreis Feiertage. Diese Zeit hatten unsere Ahnen der Frühlings- und Fruchtbarkeitsgöttin Ostara gewidmet. Von ihrem Namen leitet sich auch das Wort ‚Ostern‘ ab.

Die germanischen Mythen erzählen: Alljährlich war es die Aufgabe Ostaras, Tochter der Gottheiten Frigg und Wotan, gegen die unheimlichen Eisriesen des Winters zu kämpfen. Sobald sie gewann, mussten sich Eis und Kälte zurückziehen. Ostara brachte die Sonne, die Wärme und das Leben zurück. Beginn des Frühlings.
So steht die Göttin Ostara symbolisch für Wachstum und Wiedergeburt. Sprachwissenschaftler vermuten, dass auch die Himmelsrichtung ‚Osten‘ von ihrem Namen abgeleitet wurde, denn im Osten geht die Sonne auf, von dort kommt für Europa die lebensspendende Wärme.

Wirklich zu leben bedeutet, mit all meinen Sinnen, mit meinen Gedanken in der Gegenwart zu sein.
Doch wir müssen nicht erst versuchen zu meditieren, um zu wissen, dass dies uns Menschen des technischen Zeitalters ganz schön schwer fallen kann.
„Multitasking“ ist doch eigentlich das Motto der Moderne.
Ich glaube, mit ‚Multitasking‘ verhindern wir es, das Leben wirklich zu erleben.

Wir machen vieles etwas, aber nichts richtig.  Wir gehen mit unserer Wahrnehmung kaum in die Tiefe, denn das ist bei Multitasking nicht möglich.
Aber nur wenn wir bei dem sind, war wir gerade tun – mit unseren Gedanken, mit unseren Gefühlen – ist wirkliches Erleben möglich. Nur wenn wir etwas er-leben können, sind wir auch lebendig – ansonsten zieht das Leben an uns vorbei. Persönliches Wachstum, Weiterentwicklung ist nur machbar, wenn wir lebendig – in der Gegenwart – sind.
Das verlangt auch, dass wir schlechte Erfahrungen aus der Vergangenheit und Ängste vor der Zukunft, die den Zugang zu unsere echten Emotionen blockieren,  überwinden können.

Hattest Du schon mal Tage, an denen Du Dich abends leer und unausgefüllt gefühlt hast (ich meine nicht: physisch erschöpft), obwohl Du den ganzen Tag gearbeitet hast? Wie sehr warst Du an einem solchen Tag mit all Deinen Sinnen und Gedanken bei deinem Tun?

Ich muss zugeben, mir fällt es immer wieder nicht so leicht, konzentriert bei einer Tätigkeit zu bleiben, denn es warten ja noch so viele andere (spannende) Dinge auf mich. Wenn ich merke – das ist ja der erste Schritt in die richtige Richtung – dass ich mich wieder verzettle, dann greife ich zu einem Öl namens „Present Time“.

Present Time

ist eine kraftvolle Aromamischung, die ein Gefühl von Gegenwärtigkeit unterstützen kann.
Sie besteht aus dem wunderbar frisch duftenden Ölen Neroli und YlangYlang, ergänzt durch das erdende Öl der Schwarzfichte – auf der Basis von Mandelöl.
Neroli wurde bei den Ägyptern der Antike als Heilmittel für Körper, Geist und Seele verwendet. Sein blumig-warmer Duft, der an Orangen erinnert, kann nervenstärkend und Vertrauen schaffend wirken. Manchen Menschen nutzen Neroli als ‚Notfalltropfen‘ in Stresssituationen, zum Beispiel bei Prüfungen. Seine beruhigende Wirkung kann einen gesunden Schlaf wohltuend begleiten.
YlangYlang mit seinem eher schweren, sinnlichen Blütenduft erweitert den Entspannungszustand, bringt männliche und weibliche Energien in Einklang.
Die Schwarzfichte (Black Spruce) hilft bei der Öffnung emotionaler Blockaden und unterstützt so ein ausgeglichenes, geerdetes Gefühl. Erdung hält uns in der Gegenwart.
Das Mandelöl ist nicht nur Trägeröl, sondern hilft dem Nutzer auch noch als reichhaltige Vitamin-E-Quelle. In der ayurvedischen Heilung gilt die Mandel als Nährstoff für Gehirn und Nerven.

‚Present Time‘ ist Teil des spannenden ‚Feeling-Sets‘.

Möchtest Du das Öl ‚Present Time‘ und auch die anderen Öle, zum Beispiel ‚Forgiveness‚, des ‚Feeling-Sets‘ kennenlernen, dann schau auf der Terminseite (Aktuelles) nach. Oder hast Du schon selbst Erfahrungen mit ‚Present Time‘ gemacht? Dann freue mich über Deinen Erfahrungsbericht.

Frohe Ostern!

Herzlichst

Marie-Luise

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*