Sacred Mountain – die Kraft der Berge

SacredMountain-webIn früheren Zeiten galten hohe Berge als heilig, denn sie waren der Sitz der Götter – Sacred Mountains.
Gary Young bezeichnet Berge als ‚Gottes Wohnzimmer‘.
In indianischen Kulturen zieht man sich zum ‚Vision Quest‘, zur Suche nach dem ureigenen Lebensweg in die Berge zurück.
Moses empfing auf dem Berg Sinai die ‚Zehn Gebote‘.
Auch heute noch sind Berge Orte mit einer besonderen Energie – für den einen als Herausforderung, für den anderen als Stätte der Besinnung.
Stehst Du auf einem Berg und blickst ins Tal, erhältst Du Abstand zu dem, was ‚unten‘ geschieht.
Berge (abseits der Skiparadiese) sind Orte der Ruhe, aber sie zu besteigen verlangt viel Kraft und Durchhaltevermögen.
Doch man wird belohnt: ein großartiger Ausblick, Stille, Verbundenheit mit der Natur – und man fühlt sich dem Himmel ein wenig näher.  

Berge gelten als Symbol der Beständigkeit und Stärke. Sie sind fest ‚verwurzelt‘ in Mutter Erde. Sie mögen durch die Kräfte der Naturgewalten ihre Form ändern, aber sie haben Bestand.
Auch heute noch zieht es Menschen in die Berge, wenn sie zur Ruhe kommen wollen, wenn sie sich zentrieren möchten, vielleicht ihren Fokus verloren haben.
Gary Young, der selbst oft in die Berge geht, um einfach nachzudenken oder um Impulse für wichtige Aufgaben zu finden, hat eine Ölmischung kreiert, die die Kraft der BergEnergie zu uns bringen möchte: Sacred Mountain.
Es ist ein stabilisierendes Öl der Selbstermächtigung, dass uns ein Gefühl von Stärke und Beschütztsein geben kann. Es erhebt uns spirituell, unterstützt uns, wenn wir unsere Bestimmung finden wollen. Wir dürfen uns geerdet fühlen und eng verbunden mit Mutter Natur.
Auch in angespannten Situationen kann uns die Mischung helfen, mit klarem Kopf selbstbewusst aufzutreten.  – Ich spreche aus Erfahrung.  

In der Mischung ‚Sacred Mountain‘ finden sich vor allem Baumöle, denn sie gelten seit alter Zeit als die ‚Antennen‘ der Erde. Sie bringen die Botschaften des Universums, der Schöpfungsenergie zu uns Menschen. Wer schon mal einen alten Baum umarmt hat, weiß vielleicht, wovon ich spreche.

Gary Young wählte für ‚Sacred Mountain‘ die Öle der Schwarzfichte (Spruce), der Zeder (Cedarwood) und der Balsamtanne (Balsam Fir), abgerundet durch das exotische Öl YlangYlang.
Die Fichte unterstützt uns bei der Öffnung von emotionalen Blockaden, hilft uns damit, mehr im ‚Hier und Jetzt‘ zu sein und macht es einfacher, ausgeglichen und angemessenen zu reagieren. In früheren Zeiten galt die Schwarzfichte als Symbol von Wohlstand.
Die Zeder stimuliert durch ihren hohen Sesquiterpenanteil das limbische System, von wo unsere Emotionen gesteuert, unsere Erinnerungen aktiviert werden. Die Zeder wirkt extrem stabilisierend und stärkt in Situationen scheinbarer Machtlosigkeit.
Das Öl der Balsamtanne wurde früher mit Gold aufgewogen. Da die Tanne von Nordeuropa bis in den Orient transportiert werden musste, war das Öl nur für sehr wohlhabende Menschen erschwinglich. Manches spricht dafür, dass die drei Weisen Jesus nicht Gold sondern Balsamtannenöl geschenkt haben. Man glaubte damals, dass dieses Öl in besonderer Weise gesundheitsstärkend wirke. Wie alle Koniferenöle unterstützt die Balsamtanne ein Gefühl der Erdung, Ermächtigung und Verankerung.
YlangYlang ist das Öl der Entspannung, es bringt männliche und weibliche Energien – Yin und Yang – in Balance und kann damit einen Zustand von Ausgeglichenheit und Vertrauen fördern.

Du kannst ‚Sacred Mountain‘ ganz einfach über die Hände inhalieren oder als Badezusatz in ein Wellnessbad geben. Gary Young selbst nutzt die Mischung auch als Aftershave und Deo.
Seit ich vor einigen Wochen bei einem Kinesiologie-Test die Wirkung von ‚Sacred Mountain‘ unmittelbar erlebte, ist das Öl mein ständiger Begleiter am Arbeitsplatz.

Hast Du schon Erfahrungen mit dieser Ölmischung gemacht? Ich freue mich auf Deinen Kommentar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*