Sandelholz – eine Verbindung der Superlative

Sandelholz, in der Bibel ‚Aloe‘ genannt, wurde bereits in den heiligen Schriften der Hindus, den Veden, als ganz besonderes Öl der Götter gepriesen. Man sagte in Indien, dem Herkunftsland des Sandelholzbaumes, das Paradies würde nach Sandelholz duften. Die edle Gesinnung des Sandelholzbaumes wird in den ayurvedischen Schriften besonders gelobt, weil es heisst, dass er seinen Duft sogar an die Axt abgibt, die ihn schlägt.Sandelholz-Baum
Buddha- und Götterfiguren aus Sandelholz gelten als energetisch besonders wirksam. Gebetsketten (Malas) werden aus Sandelholz gefertigt.
In Europa wurde Sandelholzöl vermutlich im 11. Jahrhundert durch die Kreuzfahrer bekannt (vermutlich zusammen mit der Gebetskette, die bei uns Rosenkranz heißt).
Zu biblischer Zeit war Sandelholzöl Teil des heiligen Salböls (mit Zeder und Myrrhe). Man nutzte es aber auch bei Tempelritualen, Gebeten und zur Einbalsamierungen Verstorbener (Joh. 19,39f).
Der weisse Sandelholzbaum ist ein immergrüner Baum, der eine Höhe von bis zu 10 Metern erreicht. Erst nach 25 Jahren gibt sein Holz genügend Öl ab, das beste stammt von 60 bis 80 Jahre alten Bäumen. Heute steht der Sandelholzbaum unter Naturschutz und darf nur mit besonderer Genehmigung geschlagen werden. Zurzeit werden in Indien jährlich etwa 1 Tonne Holz geerntet und verarbeitet, aber erstaunlicherweise 6 bis 10 (!) Tonnen exportiert Scheinbar gehört das kostbare Sandelholzöl wohl zu den meistgefälschten Ölen. Um so wichtiger ist es deshalb, genau auf die Herkunft eines gekauften Öls zu achten.

In der Antike wurde Sandelholzöl unterstützend für das Lymphsystem (gemeinsam mit Zypresse) und zur Stärkung von Herz und Nerven verwendet. Frauen nutzten es auch bei Gebärmutterbeschwerden.
Sandelholzöl, mit einem Trägeröl kombiniert, auf die Haut aufgetragen, wirkt entspannend und beruhigend. Das Öl galt als so kostbar, dass es sogar in Glasgefäßen (damals eine der kostspieligsten Aufbewahrungsmöglichkeiten) abgefüllt wurde.

Auf der psychischen Ebene wirkt die samtig-warme Holznote des Öl beruhigend und erdend. So kann Sandelholz einen entspannten Schlaf wohltuend begleiten. Sein Aroma stimuliert die Hypophyse, erleichtert so die Fähigkeit zur bewussten Selbst- und Umweltwahrnehmung. Wir können auch in Konflikt- und Stresssituationen angemessen und besonnen reagieren.

Sandelholz ist vor allem und seit alters her ein spirituelles Öl, das eine meditative Lebensweise erleichtert. Man sagt, es öffne das ‚Dritte Auge‘ und ermöglicht so besondere Erfahrungen bis hin zur Erfahrung göttlicher Existenz. In Augenblicken der bewussten Stille hilft es uns, Gedanken ziehen zu lassen und so mit unserer Wahrnehmung ganz im gegenwertigen Augenblick zu bleiben. Sandelholz vermittelt ein Gefühl väterlicher Geborgenheit, die uns die Angst vor dem Unbekannten nimmt. Im Vertrauen auf göttliche Führung können wir den Wegen folgen, die das Leben uns eröffnet.

Zum Abschluss ein Zitat von Marc Aurel, dem berühmten römischen Staatsmann und Philosophen, das meines Erachtens gut zur Botschaft des Sandelholzöls passt: „Nicht den Tod sollte man fürchten, sondern dass man nie beginnen wird zu leben.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*